Archiv für den Monat: April 2014

Ostermontag@Ada

Ostermontag an der Ada. Wir waren erst im „Sunset“ frühstücken (wird im Sommer definitiv mein Zweitwohnsitz werden), und sind dann eine Runde spazieren gegangen. Weil Mira spontan ihren Mittagsschlaf in den Buggy verlegt hat, haben wir die kompletten 8 km rund um den Belgrader Stadtstrand geschafft. War super, und die Blasen werden mich noch eine Weile an diesen Ausflug erinnern. Remember: nie neue Schuhe zum Spazieren gehen tragen, auch wenn sie noch so schön aussehen!!!

Ostereier und Lamm vom Grill

Was soll ich sagen, Ostern war einfach toll! Weil sich nach dem Dauerregen der letzten Wochen  endlich mal die Sonne blicken ließ, weil wir Besuch aus Deutschland hatten und weil wir mit unseren Nachbarn ein großes Fest feiern durften.

Die Einkaufsliste für den Osterbrunch war eigentlich schon geschrieben, als unser Nachbar Dimitri am Freitagmittag in der Tür stand.

„Unsere Verwandten aus Griechenland sind zu Besuch und ich grille am Sonntag mit meinem Schwiegervater ein Lamm. Ihr seid herzlich eingeladen. Gegessen wird dann bei Mila und Zele (unsere Vermieter).“

„Tja…wir haben aber Besuch aus Deutschland….“

„Ach, nur drei Personen? Bringt sie einfach mit“.

Und so viel unser Osterbruch wesentlich kleiner aus als geplant, denn ab 9 Uhr brutzelte ein ganzes Lamm am Spieß vor dem Haus.

Zwischendrin durfte Mira noch Eier suchen…

Und dann wurde an zwei langen Tafeln aufgetragen:

Serbischer Schinken, Kaymak, der serbische Frischkäse, Maisbrot, russischer Salat, Pita gefüllt mit Bärlauch, Mangold und Spinat, jede Menge Radiesschen und Lauchzwiebeln, frischgebackenes Brot, Schafskäse, Zazicki, rote Beete Salat und und und…

Und dazu noch jede Menge Sljivovica und Wein….

Nicht nur das Essen war toll, sondern auch dieses Gemeinschaftsgefühl. Drei Familien und jede Menge Gäste, die sich vorher noch nie gesehen hatten, verbrachten einen entspannten und lustigen Tag miteinander. In Sachen Spontanität und Gastfreundschaft haben die Serben schon ein besonders großes Herz.

Nächstes Jahr gerne wieder!

Lustigster Moment des Wochenendes: Als sich der griechische Opa am Freitagabend in der Tür irrte und auf einmal mitten in unserem Wohnzimmer stand.

Größter Ups-Moment: Meine Karotten-Walnuss-Cupcakes mit Frischkäse-Buttercreme kamen ganz gut an und ich wurde sogar nach dem Rezept gefragt (hier ist es, Anna). Und das, obwohl ich am nächsten Tag feststellte, das ich Frischkäse mit Schinkengeschmack verwendet hatte.

Babyplaygroup Familyedition

Jeden Freitag trifft sich die international Babyplaygroup. Wir sind meistens 2-5 Mütter mit Babys und treffen uns abwechselnd bei jemandem Zuhause. Im Moment kommen wir aus Deutschland, Spanien, Niederlande, England, Österreich und Serbien. Weil Karfreitag auch in Serbien Feiertag ist, haben wir kurzfristig eine Family-Edition der Babyplaygroup bei uns Zuhause gemacht. Geschwister und Papas waren diesmal auch herzlich eingeladen. Hat echt Spaß gemacht. Ich hoffe, wir machen das zukünftig noch öfters:

“Papa sit!”

„Papa sit“, „Papa eat“, „oh Mami is here“….so langsam fängt Mira an Englisch zu reden. Im Nachhinein müssen wir manchmal ein bisschen lächeln wenn wir daran denken, wie viele Gedanken wir uns bei der Abreise wegen dem englischen Kindergarten gemacht haben. Die meisten Kinder in Miras Kindergarten sprechen drei, viele sogar vier Sprachen: Englisch, Serbisch und dann noch die Sprache der Eltern. Und wenn das Elternhaus auch bilingual ist, kommen da schnell einige Sprachen zusammen.

Im Prinzip hat Mira innerhalb weniger Tage verstanden, was die Erzieher im Kindergarten von ihr wollen. Gerade bei den kleinen Kindern werden Anweisungen und Aufforderungen ja sowieso viel durch Gesten unterstützt. Andere Dinge hat sie den anderen Kindern einfach nachgemacht und das eine oder andere Wort auf Deutsch haben Miras Kindergärtner auch von Mira gelernt. Schwester, Puppe und Schnuller sind so Beispiele.

Nach ca. vier Wochen konnte sie die ersten Worte auf Englisch sagen. „Yes please“ und „I want more“ waren die ersten Minisätze, dir mir die Kindergärtnerin gemeldet hat. Und jetzt nach drei Monaten plappert sie den Kindergärtnern auf Englisch genauso alles nach wie uns auf Deutsch. Und wir singen unsere deutschen Kinderlieder „gleichberechtigt“ neben den neben den englischen Liedern. Im Moment singen wir am liebsten „5 little Monkeys jumping on the bed“, „the wheels oft he bus go round and round“ und „flitter flutter butterfly“ (gibt es alle auf youtube, wenn ihr Interesse habt).

Hier sind einige Bilder, die ich kürzlich von den Mädels beim Legospielen gemacht habe:

Sonntagsspaziergang

 

 

Viele Belgrader sagen, dass ihnen der Frühling viel lieber als der Sommer ist. Der Sommer ist kurz und warm, der Sommer lang und heiß. Diese Bilder sind Ende März entstanden. Rüdigers Mutter war zu Besuch und wir haben einen tollen Kleinkinderspielplatz in Senjak, dem „anderen“ Nobelstadtteil von Belgrad ausgekundschaftet. Der Spielplatz ist direkt gegenüber von der deutschen Schule und um die Ecke ist der Haidpark, in dem man schön laufen kann:Oma und MiraMira Family

Miras Geburtstag

 

Happy Birthday Mira

Am 24. April war Miras Geburtstag und wir haben – für Serben ganz untypisch – unser erstes kleines Fest Zuhause gefeiert. Das Motto war „die kleine Raupe Nimmersatt“, denn den „very hungry little caterpillar“ kennen auch Miras neue englische Freunde.

Wir waren uns erst nicht sicher wen wir einladen sollten….und haben dann einfach alle eingeladen: Miras Kindergartengruppe samt Eltern und Geschwister, Rüdigers internationale Kollegen mit Kindern und unsere Nachbarn samt Kindern bzw. Enkeln. Insgesamt waren wir am Ende ca. 30 Personen. Zum Glück hat das Wetter mitgespielt und während die Erwachsenen mit Sekt und Bier auf das tolle Frühlingswetter angestoßen haben, tobten die Kinder durch den Garten. Und ich hatte irgendwann zwischendrin so ein gutes „hier sind wir richtig“-Gefühl: auch wenn wir erst seit wenigen Wochen hier sind haben wir schon so viele nette, offene Menschen kennen gelernt. Und ich habe das Gefühl, dass die Grundsteine für einige wirklich gute Freundschaften bereits gelegt sind.

Natürlich habe ich vergessen während der Party Bilder zu machen. Unsere neuen Freunde muss ich euch also peut a peut vorstellen.

Geburtstagskuchen

Raupe Raupe V Raupe III

Happy Birthday Mira

Kindergeburtstag auf Serbisch

Kindergeburtstage werden in Serbien normalerweise in Igraonicas (Indoorspielplätzen) gefeiert, von denen es jede Menge gibt. Viele Belgrader leben in recht kleinen Wohnungen, häufig zusammen mit Großeltern und Geschwistern, und haben einfach keinen Platz für große Festivitäten Zuhause.

In einem Land in dem viele Menschen gerade so über die Runden kommen, sind die Dimensionen dieser Kindergeburtstage ziemlich erstaunlich. Meistens wird die komplette Klasse/ der komplette Kindergarten plus Eltern eingeladen. Während die Kinder von Animateuren betreut spielen gibt es für die Eltern Kaffee und Kuchen und häufig auch ein richtiges Buffet. Diese Partys haben schon fast den Charakter von Statussymbolen und es wird auch schon mal ein Monatslohn dafür ausgegeben. Nach zwei Stunden ist der Geburtstag übrigens vorbei (das Anschneiden der Torte läutet meistens das Ende ein) und die Mitarbeiter schleusen einen höflich raus.  Die nächste Gesellschaft wartet nämlich oft schon.

KW 11 in Bildern

1. Bei unseren Nachbarn (zufällig auch aus Offenburg, zufällig zur selben Zeit ungezogen, zufällig mit einer Tochter in Miras Alter) verbringen wir oft den Nachmittag.

2, ,3 + 4 Wir spielen aber auch gerne bei uns im Garten. Hier gibts nämlich ne Schaukel, ein Spielhaus und nen Sandkasten. Eingeleitet wird der Nachmittag meistens mit einer kleinen Kaffee-Session:  Cappuchino für mich, Babychhino für Mira und Clara pennt im Tragetuch. Einen öffentlichen Spielplatz gibt es hier im Viertel leider nicht. Ich habe einmal zu Fuß einen Ausflug zum Spielplatz im nächsten Viertel gewagt und bin mit den ersten grauen Haaren wieder nach Hause gekommen. Die Leute fahren hier sehr offensiv (Euphemismus für “wie die Sau”) und wenn es Bürgersteige gibt dann sind die entweder zugeparkt oder der Bordstein ist so hoch, dass man mit dem Kinderwagen keine Chance hat. Da bleiben wir lieber in unseren eigenen sicheren vier Hecken und fahren ab und an auf den Spielplatz in einem der Parks.

5. Beim nächsten Ton ist es….6:15 Uhr. Die Mädels sind wach….was man von den Eltern eher weniger behaupten kann. Übrigens war das große Bett damals die beste Anschaffung ever! 4 Personen passen locker rein :-)

KW 9 in Bildern

1. Diese hübschen Holzbriefkästen habe ich im Haus meines Zahnarztes gefunden. Viele Häuser in der Innenstadt sind von außen pfui und von innen hui: schöne alte Fliesen, verträumte Innenhöfe, Stuckarbeiten….hinter den Fassaden kann man kleine Schätze entdecken. Übrigens ist mein Zahnarzt auf Zahnarzttouristen aus England und Deutschland spezialisiert. Also wenn jemand Implants oder so braucht….

2. Lesestunde

3. Unser erster Besuch im Belgrader Zoo. Der Zoo ist wirklich groß und hat sehr familienfreundliche Preise – da gehen wir bestimmt öfters hin. Besonders beeindruckt haben uns die kleinen Kängurus und die Löwen….und hier besonders die Sicherheitsbedingungen. Der Maschendrahtzaun (innen sind nochmal drei gestromte Drähte gespannt) hält zwar die Löwen drinnen, aber keine Kinderhände draußen.

4. Mira & her new ride

5.  Müdes Baby

6. Die Cowboystiefel habe ich mir vor acht Jahren für 2 Euro auf einem Flohmarkt in München gekauft. Und sie halten und halten und halten….